Aktuelle Maßnahmen der Paritätischen Lebenshilfe in der Corona-Krise

Geschäftsbereich "Arbeit, Bildung & Qualifizierung"


Verlängerte Freiwilligkeitsregelung für den Besuch der WfbM / Tagesförderstätte bis 23.02.2022

Wir möchten Sie heute darüber informieren, dass

  • nach einem Beschluss des niedersächsischen Ministeriums für Soziales weiter bis zum 23.02.2022 eine Freiwilligkeitsregelung für den Besuch der WfbM & Tagesförderstätte besteht.
  • Sie somit entscheiden können, ob Sie in die Werkstatt kommen möchten. Die Werkstätten sind geöffnet und die Fahrdienste fahren.
  • eine Abwesenheit keine Auswirkung auf die Lohnzahlung/Sozialversicherung hat
  • bereits eingereichter Urlaub bleibt und nicht rückwirkend umgewandelt wird

ÄNDERUNG. Diese Regelung gilt nicht automatisch für Teilnehmende im  BBB. Hier entscheidet die Agentur für Arbeit auf Bundesebene. Wir klären, ob die Förderung mit Lernpaketen von Zuhause nochmals genehmigt wird und informieren in den BBB.

Bitte teilen Sie in Ihrer Werkstatt mit, wenn Sie oder Ihre Angehörigen/Betreuten nicht kommen möchten, damit wir besser planen können. Rufen Sie dazu und bei Fragen Ihre Gruppenleitung oder den Begleitenden Dienst an.

Diese Information erreichte uns am 02.02.2022. Alle anwesenden Mitarbeitenden werden in der Werkstatt informiert. Wir bemühen uns weiter, die Infos  für Sie immer so schnell wie möglich bekanntzugeben!

Niedersächsische Verordnung über infektionspräventive Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen Varianten (Niedersächsische Corona-Verordnung) - Lesefassung - gültig ab 2. Februar 2022

§ 18
Werkstätten und Tagesförderstätten für behinderte Menschen sowie vergleichbare Angebote der Eingliederungshilfe

(1) 1Die Leitung einer Werkstatt für behinderte Menschen oder eines mit einer Werkstatt für behinderte Menschen vergleichbaren Angebots der Eingliederungshilfe sowie die Leitung einer Tagesförderstätte für behinderte Menschen oder eines mit einer Tagesförderstätte für behinderte Menschen vergleichbaren Angebots der Eingliederungshilfe hat in einem angebotsspezifischen Hygiene- und Schutzkonzept, das auch Fahrdienste zwischen dem Angebots- und Wohnort umfasst und sich nach der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vom 6. September 2021 (BAnz AT 09.09.2021 V 1), zuletzt geändert durch Artikel 13 des Gesetzes vom 22. November 2021 (BGBl. I S. 4906), richtet, Maßnahmen zu treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV2 zu vermindern. 2Dabei ist den Besonderheiten der jeweils betroffenen Personengruppe Rechnung zu tragen.


Unsere neuen Corona-Regeln in leichter Sprache

Seit dem 24.11.2021 gibt es neue Corona-Regeln in der PLSW.
Diese neuen Corona-Regeln hat der Gesetz-Geber gemacht.
Alle Mitarbeiter müssen sich an diese Regeln halten.
Diese Regeln heißen die 3G-Regeln.
Das bedeutet, dass eine Person Geimpft, Genesen oder Getestet sein muss.

  • Geimpft bedeutet, dass eine Person mindestens 2 Corona-Impfungen bekommen hat.

Dafür muss man eine Bescheinigung haben.
Diese Bescheinigung heißt Impf-Nachweis.

  • Genesen bedeutet, dass eine Person Corona hatte und jetzt wieder gesund ist.

Dafür muss man eine Bescheinigung haben.
Diese Bescheinigung heißt Genesenen-Nachweis.
Der Genesenen-Nachweis ist nur 3 Monate gültig.

  • Getestet bedeutet, dass eine Person einen negativen Corona-Test hat.

Der Test ist nur einen Tag gültig.
Seit dem 24.11.2021 gibt es die 3G-Regeln in allen Einrichtungen der PLSW und den Fahrdiensten.


Wie sind die Regeln für geimpfte und genesene Mitarbeiter?

Wer geimpft oder genesen ist, muss eine Bescheinigung mitbringen.
Die Mitarbeiter müssen ihre Bescheinigungen immer dabeihaben.

In allen Einrichtungen der PLSW und schon im Bus müssen die Bescheinigungen kontrolliert werden.
Für die Kontrolle sind die Bus-Dienste und die Einrichtungs-Leiter verantwortlich.

Wer keine Bescheinigung dabei hat, darf nicht mit dem Bus zur Arbeit fahren oder arbeiten.
Und er bekommt für diese Zeit keinen Arbeits-Lohn.

Alle Mitarbeiter können in ihrer Einrichtung auch eine Kopie von ihrer Bescheinigung machen lassen.
Diese Kopie müssen sie dann immer dabeihaben.

Für die Mitarbeiter bietet die PLSW zweimal in der Woche einen Corona-Test an.
Diesen Test können die Mitarbeiter auch selbst durchführen.

Wenn wir in unseren Werkstätten testen, schreiben wir das Testergebnis in eine Liste. Das ist unsere Pflicht.


Wie sind die Regeln für nicht geimpfte und nicht genesene Mitarbeiter?

Wer nicht geimpft oder genesen ist muss täglich einen negativen Corona-Test haben.
Die Bescheinigung kontrollieren die Bus-Dienste und die Einrichtungs-Leiter.
Wenn wir in unseren Werkstätten testen, schreiben wir das Testergebnis in eine Liste.

Für die Mitarbeiter bietet die PLSW täglich einen Corona-Test an.
Diesen Test können die Mitarbeiter auch selbst durchführen.
Das Testen ist Pflicht!
Wer keinen negativen Corona-Test dabei hat, darf nicht mit dem Bus zur Arbeit fahren oder arbeiten.
Und er bekommt für diese Zeit keinen Arbeits-Lohn.

Manche Mitarbeiter dürfen keine Impfung bekommen, weil ihr Arzt das verboten hat.
Diese Mitarbeiter müssen sich auch täglich testen lassen.

Die positiven Corona-Tests muss die PLSW an das Gesundheitsamt melden.
 



Geschäftsbereich "Wohnen & Begleiten"

Hinweise zu Maßnahmen der Infektionsprävention bei COVID-19 in Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Hinweise zu Maßnahmen der Infektionsprävention von COVID-19 in Einrichtungen der Tagespflege

Hinweise für Einrichtungen und Leistungsangebote zur Durchführung von Antigen-Schnelltests und Bereitstellung eines Muster-Testkonzepts


Corona-Vorschriften in unseren Wohnhäusern:
Auf Basis des Bund-Länder-Beschlusses vom 18. November 2021 wurde die Niedersächsische Corona-Verordnung angepasst.  Mit dem 24. November 2021 gelten für unsere Wohnhäuser folgende Vorschriften für alle Besucher_innen und Dienstleistende:


Besuche:
Besuche bei Bewohnerinnen und Bewohnern und Mitarbeitenden des Wohnhauses müssen im Vorfeld beim zuständigen Team angemeldet werden. Bitte geben Sie uns einen Tag vor Ihrem Besuch Bescheid! Besucherinnen, Besucher und Dienstleistende, die Verabredungen oder Termine mit Wohnenden haben, dürfen sich nicht in den Gemeinschaftsbereichen aufhalten. Zu den Gemeinschaftsräumen gehören die Flure, Wohnzimmer, Gemeinschaftsküchen, Aufenthaltsräume - alle Räume, die sich die Wohngruppe teilt. Besuche können nur im jeweiligen privaten Zimmer des Bewohners/ der Bewohnerin stattfinden.


Testpflicht:
Ab sofort müssen alle Besucherinnen, Besucher und Dienstleistende ein schriftliches Testergebnis vorweisen, unabhängig davon, ob Sie geimpft, genesen oder noch nicht geimpft sind. Einen Zutritt in die Wohngruppen können wir Ihnen nur mit einem gültigen Testzertifikat gewähren:

  • das schriftliche Ergebnis eines PoC-Antigen-Test, das nicht älter als 24 Stunden sein darf.
  • oder das schriftliche Ergebnis eines PCR-Testes, dies darf nicht älter als 48 Stunden alt sein.

Gerne können Sie auch von unseren geschulten Mitarbeitenden mittels eines sogenannten Schnelltest (PoC-Antigen-Test) getestet werden. Hierfür müssen Sie mindestens ca. 20 Minuten bis zum Testergebnis einplanen. Wir bitten um Verständnis, dass es zu Wartezeiten bei Ihrer Testung kommen kann, wenn Mitarbeitende zunächst die Assistenz bei Bewohnerinnen und Bewohnern bzw. andere berufliche Tätigkeiten zu Ende führen müssen.


Körpernahe Dienstleistungen/ Therapien:
Körpernahe Dienstleistungen, wie z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, die medizinische Fußpflege o.ä., können in den Wohngruppen nur bei Vorlage eines gültigen Impfnachweises durchgeführt werden. Zusätzlich muss ein schriftliches Testzertifikat wie oben beschrieben erbracht werden. Gerne können Sie sich bei unseren Mitarbeitenden für einen PoC-Antigen-Test anmelden.


Dienstleistenden ohne gültiges Impfzertifikat dürfen wir den Zutritt in die Wohnhäuser nicht gestatten!


Dokumentation der personenbezogenen Daten:
Bei jedem Besuch im Wohnhaus bzw. in die Wohngruppe, sind Sie weiterhin verpflichtet Ihre persönlichen Daten zu hinterlassen.

  • Dafür können Sie einen in den Häusern angebrachten Code mit Ihrer Luca-App nutzen.
  • Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, hinterlassen Sie bitte auf unseren Erfassungsbögen ihre vollständigen Daten: Familienname, Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer,

den Namen der Person, die Sie besuchen und die Uhrzeit beim Betreten des Hauses und auch beim Verlassen des Hauses.

  • bei dienstlichen Tätigkeiten können Sie nebst ihrem Familiennamen und Vornamen die Anschrift und die Telefonnummer Ihres Arbeitgebers auf unseren Erfassungsbögen notieren,

ebenso den Namen der Person, die Sie besuchen und die Uhrzeit beim Betreten des Hauses und auch beim Verlassen des Hauses. Ihre Daten werden für 3 Wochen von uns aufbewahrt. Das zuständige Gesundheitsamt ist berechtigt, die erhobenen Kontaktdaten bei uns anzufordern, damit bei einem positiven Covid-Fall eine Infektionskette nachverfolgt werden kann und Sie kontaktiert werden können. Ihre Daten werden für keinen anderen Zweck genutzt.


Mund-Nasen-Bedeckung:
Weiterhin gilt, dass alle Personen beim Betreten der Wohnhäuser mindestens eine medizinische Maske tragen müssen. Bei der Erbringung von körpernahen Dienstleistungen sind Sie verpflichtet eine FFP2-Maske oder eine Maske mit Schutzniveau KN95 zu tragen. Ausnahmen können wir nur gewähren:

  • für Personen, für die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer Vorerkrankung, zum Beispiel einer schweren Herz- oder Lungenerkrankung, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und die dies durch ein ärztliches Attest oder eine vergleichbare amtliche Bescheinigung belegen können,
  • für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres,
  • im Rahmen einer logopädischen Behandlung, in der es erforderlich ist, Ihr Gesicht unbedeckt zu lassen.

Wir sind bemüht, Bewohnerinnen und Bewohnern Besuche weiter zu ermöglichen. Dafür benötigen wir Ihre Mitarbeit und Kooperationsbereitschaft. Besucherinnen, Besuchern und externen Dienstleistern werden wir den Zutritt in die Wohnhäuser nur bei Einhaltung der beschriebenen Vorschriften gewähren können. Sollten Sie die Vorschriften nicht einhalten, können wir Ihnen keinen Zutritt in die Wohngruppe gestatten!

 



Fortbildungen, Veranstaltungen

Diese können bis max. 10 Personen mit 2G plus und in Rücksprache mit der GBL stattfinden. Für geboosterte Personen entfällt die Testpflicht.

 

Information für Kunden, Lieferanten und weitere Kooperationspartner

Die Mitarbeiter der PLSW werden einen Großteil der Produktionsaufträge sichern und fortführen. Darüber werden unsere Betriebsstättenleiter und die Abteilung Service, Auftrag und Produktion mit Ihnen im Kontakt sein.

 

Hygienevorschriften und Kontrolle der Gesundheitszustände

Wir haben umfangreiche Verhaltensregeln zur Vermeidung einer Infektion mit dem Coronavirus aufgestellt und sowohl Bewohner, Teilnehmer, Mitarbeiter als auch Klienten darauf hingewiesen: Dazu gehören natürlich die persönliche Hygiene wie das häufige und intensive Händewaschen, das Niesen in die Ellenbeuge, die Vermeidung von Körperkontakt wie z.B. das Händeschütteln und etwa das Bedienen von Türklinken mit dem Ellenbogen. Im Falle von Erkältungssymptomen wie Husten und Fieber bleiben diese im Wohnumfeld. Teilnehmer und Mitarbeiter mit Erkältungssymptomen, unabhängig vom Coronavirus sind angehalten, nicht zum Dienst zu erscheinen und einen Hausarzt aufzusuchen.

 

Krisenstab tagt

Innerhalb der PLSW ist anlässlich der Coronavirus-Situation ein Krisenstab eingerichtet worden. Dieser entscheidet über die verschiedenen Maßnahmen, die in Bezug auf sehr vielfältige Themen und Problemstellungen ergriffen werden müssen.

 

Gesundheit aller steht an oberster Stelle

Der Schutz der Gesundheit der Menschen, die wir unterstützen, und unsere Mitarbeiter steht an oberster Stelle. Wir sind uns bewusst, dass die weitreichenden Maßnahmen, wie Schließungen vieler Angebote, ein großer Eingriff in den Alltag vieler ist. Aber nur so ist es möglich, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Der Krisenstab wird nun kontinuierlich tagen, um unsere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus stetig auf dem aktuellen Stand zu halten.

 

Wir bitten um ihr Verständnis und danken für Ihre Unterstützung. Bleiben Sie gesund.

Video-Botschaften

Für PLSW-Mitarbeiter*innen und Interessierte

Damit sich niemand ansteckt!

Ihre Gesundheit ist uns wichtig und liegt uns sehr am Herzen! Einige unserer Einrichtungen/Betriebsstätten haben den Betrieb schon wieder aufgenommen, andere werden in den kommenden Tagen starten. Für manch andere wird der Start in die Normalität noch etwas länger dauern. Aber eines ist gleich: In allen Einrichtungen/Betriebsstätten haben wir umfangreiche Hygienemaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen und einer Ausbreitung des Corona-Virus getroffen, damit Sie unsere Angebote und Leistungen auch in diesen Zeiten nutzen können. Hygiene hat höchste Priorität bei uns! Wir freuen uns, dass wir bald unseren Auftrag wieder erfüllen können, und auf Sie, liebe Mitarbeiter*innen, auf unsere Kinder und Schüler*innen, auf alle Teilnehmer*innen und Klienten*innen.

Wir sind für Sie da!

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aktuelle Coronavirus-Situation fordert uns alle heraus. Die PLSW stellt sich den aktuellen Herausforderungen und bietet Lösungen. Wir sind für Sie da! Nach den unruhigen Wochen wünschen wir Ihnen ruhige und erholsame Feiertage: Schöne Ostern! Bleiben Sie gesund und uns weiterhin gewogen.

Newsletter